Produkt 5
 

Die exelente Stimme der Natur

The exelent Voices of Nature

 
  Homepage :: Zur Person :: Die Angebote :: Kontakt
 
 
 
 
Ihr persoenliches Hoerbuch -
die Geschenk-Idee!
 
In dreißigjaehriger Arbeit als Autor und Produzent für Bildungsprogramme deutscher Rundfunkanstalten entstanden zahlreiche Hoerbilder und Feature. Eine Auswahl finden Sie hier. Daraus koennen Sie sich ihr eigenes Hoerbuch zusammenstellen.
Und so wird es gemacht:
Waehlen Sie die Hoerbilder / Feature aus, die Sie auf einer Audio-CD erhalten moechten. Die Kosten (komplet einschließlich Versand):
Entscheiden Sie sich für eine der unten auf dieser Seite vorgeschlagenen Inlay-Versionen (zugleich CD-Cover) bis 30 Minuten = 25 Euro
bis 50 Minuten = 35 Euro
bis 75 Minuten = 45 Euro
Sie koennen auch eigene Abbildungen (JPG, mind. 300 dpi) und eigene Texte schicken. Aufpreis für die Bearbeitung zugesandter Fotos und Texte = 10 Euro
Sie erhalten anschließend eine Auftragsbestaetigung und Rechnung. Da zur Zeit keine elektronische Abwicklung des Zahlungsverkehrs moeglich ist, muss ich um Vorkasse bitten.    
Nach Zahlungseingang erfolgt die umgehende Lieferung.    
 
 
Alken, Eis und heiße Quellen * Ein Island-Hoerbild (30 Minuten)
Die Brandung des Atlantik laeuft gegen die Steilkueste der Vulkaninsel Islands. Darueber nisten in Stockwerken Tausende von Seevoegeln. Ganz oben betritt man ein weites Plateau auf dem dichte Moospolster das scharfkantige Vulkangestein ueberwachsen. Der Gesang der Schneeammern und Rotdrosseln begleitet uns. Am Fuße von Europas groeßtem Gletscher, dem “Vatnajoekull” schieben sich riesige “Sander” in den Atlantik. Diese interessante Akustik leitet über zur historisch bedeutsamen Kirche von “Skálholt”, wo die sangesfreudigen Islaender Chorlieder anstimmen. Bereits hier befinden wir uns in unmittelbarem Kontakt zum Erdinneren; denn überall kocht und dampft die Erde. Hoerprobe
Sonne, Suempfe und Ruinen * Ein Griechenland-Hoerbild (30 Minuten)
Flirrende Hitze am Golf von Korinth. Aus den Olivenhainen sirren die Zikaden. Von den Zitronen- und Apfelsinenplantagen geht es in Serpentinen aufwaerts zum Pelepones. Kaum zu glauben, dieser Klimaunterschied: Hier oben wachsen Kirschbaeume. Geheimnisvoll das in den Fels gebaute orthodoxe Kloster “Mega Spilaeon”. In Kalvarita werden wir mit der Geschichte des Zweiten Weltkrieges konfrotiert. Versoehnlich stimmt das naechtliche Konzert zahlreicher Eulen in Griechenlands Suempfen. Ja, man muss wirklich nicht “Eulen nach Athen tragen”! Hoerprobe
Leben im Bienenvolk * Feature (18 Minuten)
Haben Sie schon einmal Ihren Kopf zwischen zwei Waben in einem pulsierenden Bienenvolk gehalten? Wohl kaum! Der Hermannshof in Voelksen bei Hannover machte es moeglich. Im Rahmen der “Niedersaechsichen Musiktage” ueubertrug er mit zwoelf Mikrofonen und zwei Videokameras das Geschehen in einen dunklen Raum. Das Ergebnis ueberraschte alle: Man steht in einer kaum fassbaren Klangwelt, die staendig nach den Geschehnissen variiert, vor allem zwischen Tag und Nacht, bei eindringenden Honigdieben oder gar einem Ueberfall durch ein anderes Volk. Hoerprobe


Bienensinfonie

Aus den vielfältigen Klaengen im Bienenstock schuf der Autor
eine Sinfonie mit folgenden Saetzen:
Ein Volk fliegt ein (4'14)
Leben im Volk (9'12)
Raub und Erinnerung (6'59)
Hoerprobe

Hornissen - ein gefürchtetes Insekt * Feature (15 Minuten)
Jeder begegnet den Hornissen mit großem Respekt.Wir verfolgen ein Jahr im Leben eines Volkes: Im Frühjahr beginnt die Königin allein mit dem Nestbau und der Aufzucht des Nachwuchses. Doch schon bald gibt es Verstärkung. Die Groeße des Nestes waechst mit der Zahl der Nachkommen. Schließlich besteht das Volk aus mehr als 300 Tieren - und wir sind immer mitten im Geschehen! Dann gilt es noch, ein ganzes Volk aus dem Jalousiekasten eines Wohnzimmers in den Wald umzusiedeln. Hoerprobe

Natur pur - originale Begegnung mit der Natur * Feature (10 Minuten)

Viele Kinder kennen Natur überwiegend aus dem Fernseher. Erstaunlich, wie sie sich oeffnen, wenn sie inmitten von Naturlandschaften agieren dürfen. Was kann man da alles entdecken! Und wie viele Ueberraschungen! Wir erleben diese Naturbegegnung mitten drin in einer Grundschulklasse, die Wasser, Sumpf und Moor erkundet. Hoerprobe
Mit Ultraschall durch die Nacht * Feature (20 Minuten)
Schon immer interessierte die Menschen, wie die durch die Dunkelheit flatternden Fledermaeuse sich orientieren. Noch bevor der erste “Batdetektor” auf dem Markt erschien, fand der Autor einen findigen Ingenieur, der mit ihm gemeinsam ein Geraet entwickelte, mit dem man diese Welt hoerbar machen konnte. In naechtelanger Teamarbeit entstand ein Fundus von Tonaufnahmen aus der Welt des Ultraschalls. Faszinierend, was da alles über die Orientierung, Jagd und das Sozialverhalten der Fledermaeuse “zu Tage trat”. Dieses Feature stellt das Orientierungs- und Jagdverhalten verschiedener Fledermausarten vor. Hoerprobe

Sozialverhalten der Fledermaeuse * Feature (15 Minuten)

Wie verhalten sich Fledermaeuse untereinander? Leben sie als Einzeltiere, bilden sie Familien? Wieviele Jungtiere bringen sie zur Welt und wie waechst der Nachwuchs heran? Dazu müssen sich Maennchen und Weibchen finden! Diese und viele andere Fragen beantwortet dieses Feature. Dabei erfahren wir erstaunliche Dinge, zum Beispiel, dass Fledermaeuse Tausende von Kilometern fliegen und ihre Hoehlen als “Hotels” fungieren können. Hoerprobe

Das Hochhaus der Voegel * Feature (15 Minuten)
Der suedlichste Vogelberg Europas auf der Insel Runde ist heute über Brücken zu erreichen. Wir aber fahren noch wie in alten Zeiten mit der Fähre "Torulf" dort hin. Schon im Hafen empfangen uns Austernfischer und Moewen. Die ganze Insel lebt mit und von den Voegeln. 300 Meter steigt die Felswand aus dem Atlantik steil in die Hoehe. Auf schroffen Felsvorsprüngen und in Nieschen brueten abertausende der Meeresvögel: Grylteisten, Trottellummen, Todalken, Kraehenscharben, Dreizehenmoewen... Das baumlose Hochplatau bieten mit Wiesenpieper, Sturm- und Schmarotzerraubmoewen ein Kontrastprogramm. Hoerprobe

 
 
Urwaelder und Suempfe Polens * Feature (15 Minuten)
Dieses Feature führt uns in die letzten Naturlandschaften Europas. Im Bialowieza-Urwald mit seinen 300 Jahre alten Baumbestaenden, wimmelt es von seltensten Specht- und hochgradig gefährdeten anderen Vogelarten. Hier stauen Biber die Fließgewässer auf, melden sich des Nachts Waldschnepfen, Wachtelkoenige und vieles Andere mehr. In den Suempfen des Ueberschwemmungsbereiches der Biebrza balzen neben vielen anderen seltenen Arten Doppelschnepfen, rufen Choere von Unken und Laubfroeschen, erklingt ein Großkonzert der Sprosser. Dies alles ist nur moeglich, weil viele Menschen bescheiden und - für mitteleuropaeische Verhaeltnisse - in Armut leben. Hoerprobe

Die Nachtigall
Seit jeh her gilt die Nachtigall als die Koenigin unter der singenden Vogelschar. Wir belauschen diesen Voegel im naechtlichen Wald, wenn alles schweigt und nur seine Stimme erschallt.

Mit dem Mikrofon belauscht (15 Minuten)
Dabei stellen wir fest, dass sich die Nachtigall heimlich verhaelt, sobald die Brut beginnt. Dennoch entdecken wir weitere Lautaeußerungen, die der Verstaendigung untereinander, vor allem aber der Aufzucht der Jungen dienen.
Hoerprobe

Die Waldohreule
Mit dem Mikrofon belauscht
Gruselig hoert es sich an, wenn in der Abenddaemmerung die Schleiereule zur Liebeswerbung aufbricht. Das Geschrei klingt markterschuettern. Wir verfolgen aber nicht die Schleiereule, sondern begegnen der Waldohreule in den Wintermonaten. Geduldig wirbt das Maennchen um ein Weibchen. Schon bald waehlt sie eines der vorhandenen Nester der Umgebung aus - und dann ist er gefordert. Nicht nur bei der Werbung um seine Partnerin, sondern auch bei der Versorgung; denn sie bruetet allein, laesst sich aber verpflegen. Die Jungvoegel versorgen dann beide Eltern gemeinsam; denn so mache Maus muss dafuer herangeschafft werden. Wir verfolgen dies Geschehen im Nest hoch oben in einer ausgewachsenen Kiefer und folgen den Jungvoegeln, wenn sie noch nicht flugfähig als Wollknaeule durch die Bäume turnen. Hoerprobe

Weshalb singen die Voegel? (15 Minuten)
Wenn die Voegel mit ihrem Gesang beginnen, weiß jeder Europaeer, dass das Fruehjahr beginnt oder zumindest nahe ist. Im Monat Juli hoert man kaum noch Voegel singen und bald danach verstummt ihr Gesang vollends. Was veranlasst die Voegel im Winter zu schweigen und sich im Fruehjahr laut in Szene zu setzen. Diesem Phaenomen geht dieses Feature nach.
Hoerprobe
Wie die Voegel ihren Gesang entwickeln (18 Minuten)
Wer da meint, die Voegel bekommen ihren Gesang von den Eltern mit in die Wiege gelegt, der irrt. Jahrzentelang experimentierten die Forscher, um dem Phaenomen des Vogelgesanges auf die Spur zu kommen. Sie zogen die Tiere in schallisolierten Räumen auf oder ertaubten sie gar. Was dabei heraus kam, ist hoch interessant: Die Voegel müssen ihren typischen Gesang auf der Basis eines genetisch vorgegebenen “Grundschemas” erlernen. Dabei sind die Vorbilder von großer Bedeutung. Wie sich beim Menschen Mundarten herausbilden, so gibt es auch den Voegeln Dialekte. Dieses Feature entwickelt mit akustischen Gesangsanalysen anschaulich diesen Vorgang der akustischen Praegung. Es enthält aber auch Beispiele lebenslanger Lernmoeglichkeit. Hoerprobe
Froesche an Tuempel und Teich (17 Minuten)
Mit dem Mikrofon gehen wir zu Tuempeln und Teichen. Dabei begegnen wir den fast schwarz aussehenden Grasfroeschen und den himmelblauen Moorfroeschen. Wir tauchen mit ihnen in das Wasser ab, steigen mit Laubfroeschen in Buesche und Baeume und vergleichen die Stimmen von Wasser- und Seefrosch. Ihre Lebensraeume gehen zunehmend verloren und deshalb stehen die Lurche heute unter besonderem Schutz. Hoerprobe

 

Die Feuchtwiese als Lebensraum (20 Minuten)
Beginnend vor Sonnenaufgang wandern wir durch die Akustik einer ueberaus lebendigen Feuchtwiesenlandschaft. Zur Daemmerungszeit steigt ein Feldlerchenchor in die Luft. Kiebitze ueberschlagen sich balzend im Taumelflug. Bald stimmen auch Uferschnepfen und Brachvoegel ein, gefolgt von Braunkehlchen und Wachtelkoenig. Grasfroesche laichen in den mit Waser gefuellten Senken ab und werden akustisch bald von den Kreuzkroeten übertönt. Die Knoblauchkroeten vermag man nun nur noch wahrzunehmen, wenn man das Mikrofon dicht über die Wasserflaeche hält. Während die Bekassinen wummernd über uns balzen, berichtet ein Landwirt sorgenvoll über seine Probleme mit der Nutzung solch nasser Wiesen. Doch Nasswiesen sind ein wichtiger Baustein im oekologischen Beziehungsgefuege. Dies zeigt sich auch im Winter, wenn sibirische Blessgaense und Pfeifenten hier die kalte Jahreszeit ueberleben.
Hoerprobe

Leben am Seeufer (15 Minuten)
Der Roehrichtguertel unserer Binnenseen gehoert zu den arten- und indivuenreichensten Lebensraeumen. Wir starten vor Sonnenaufgang zwischen ablaichenden Fischen und wandern in den erwachenden Morgen, mit Teich- und Schilrohrsaenger. Wasser- und Tuepfelralle. Die dunkeln Rufe der Großen Rohrdommel werden vom Konzert der Wasserfroesche begleitet. Im vom Wasser durchfluteten Röhricht paaren sich die Haubentaucher und balzen die Enten. Sobald die Sonne das Wasser erwärmt schwingt der Chor der Wasserzikaden um unsere Füße, begleitet von den Stimmen weiterer Roerichtbewohner. Hoerprobe

 

Wildschweine - mit dem Mikrofon belauscht (20 Minuten)
Der Autor sitzt im Winter bei klirrender Kaelte auf dem Hochsitz, um Füchse bei der Paarung zu belauschen. Doch er begegnet in dieser Nacht den Wildschweinen. Die lassen ihn nun nicht mehr los und so erleben wir die “Bache” (weibliches Tier) mit ihren frisch geborenen Jungen“(Frischlinge”) in ihrem “Kessel" (Nest), verfolgen die naechtlichen Wanderungen der Tiere und erleben den Kampf der maenlichen Tiere “Keiler” um die “Bachen”. Schließlich werden die “Frischlinge” erwachsen und müssen eigene Wege gehen. Hoerprobe

 

Die Angebote der Feature und Hoerbilder werden fortlaufend ergänzt.
Vorschläge für die CD-Gestaltung:
Vorschlag A
Vorschlag B
Vorschlag C
Vorschlag D
Die Abbildungen und Schriften sind gegeneinander austauschbar.
Bilder und Schriften sind untereinander kombinierbar.